Rundbrief, Winter 2019-2020

Eine alte abchasische Legende erzählt von einer Witwe, deren Mann getötet worden war und die ihre drei Söhne allein erzog. Als diese herangewachsen waren, kam die Zeit, da sie nach dem Gesetz der Ahnen ihren ermordeten Vater rächen sollten. Aber welcher von ihnen sollte der Rächer sein? Die Witwe schlug vor, für die Entscheidung zu losen.

18. Oktober 2019

Vom 9. bis 17. Oktober 2019 hat das Institut für Bibelübersetzung IBT ein Seminar durchgeführt zu Fragen der Übersetzung des Zwölfpropheten-Buchs. Es wurde von Übersetzungsteams aus elf Sprachen besucht (Adygeisch, Awarisch, Balkarisch, Kabardinisch, Kumykisch, Jakutisch, Mari, Erzya-Mordwinisch, Tadschikisch, Kirgisisch und Tabasaranisch). Die Diskussionen wurden geleitet durch den IBT-Konsultanten Dr. habil. Andrej Desnitsky und durch Jewgeni Shved, theologischer Redakteur in verschiedenen Projekten des Instituts. Das Seminar konzentrierte sich auf den Text und die Übersetzung der drei "Kleinen Propheten": Zefania, Joel, Haggai.

5. Juli 2019

Soeben brachte das Institut für Bibelübersetzung (IBT) die Übertragung des Buches Jona in die abasinische Sprache heraus. Dies ist die erste Übersetzung eines biblischen Textes ins Abasinische. Das IBT publizierte bisher lediglich einige Verse des Lukasevangeliums (Luk 2:1-20) im bekannten Band "Die Weihnachtserzählung in 80 Sprachen Russland und der GUS".

17. Mai 2019

Das Institut für Bibelübersetzung IBT hat neulich eine  Übersetzung des Buches Jona in jakutischer Sprache herausgegeben. Diese prächtige Ausgabe mit hartem Umschlag wurde illustriert mit origniellen Zeichnungen der Künstlerin Maria Adamova aus dem Dorf Namtsy des Nami Bezirks, einer Meisterin des Keramikdesigns und Modellierens. Auf eine Anfrage des IBT hin schlüpfte M. Adamova in die für sie neue Rolle der Illustratorin eines biblischen Buches.