Rundbrief, Frühling 2019

Um die Mitte des letzten Jahrtausends vor Christus schlossen sich im östlichen Transkaukasus (auf dem Gebiet des heutigen Aserbaidschan) 26 Stämme zu einem Bündnis zusammen. Sie bildeten das polyethnische Königreich Kaukasisch-Albanien, das im 4. Jahrhundert nach Christus das Christentum als Staatsreligion annahm. Teile der Bibel wurden in die kaukasisch-albanische Sprache übersetzt, die zur lesginischen Sprachfamilie gehörte. Diese Übersetzung ging jedoch während des Mittelalters verloren. Teile davon wurden in der jüngsten Vergangenheit wieder entdeckt. Zwischen dem 12. und dem 17. Jahrhundert kam der Islam in der Gegend an die Herrschaft, und so sind die lesginischen Völker heute mehrheitlich Muslime. Sie praktizieren einen volkstümlichen Islam, es sind aber auch Spuren der christlichen Vergangenheit erkennbar, und in den Volksbräuchen kann man noch Spuren des alten Heidentums finden.

14. Februar 2019

Das Institut für Bibelübersetzung IBT hat einen weiteren Band zu seiner Serie “Leben der Propheten” in Dunganisch hinzugefügt. 2016 erschien bereits der Band “Nuch” (Noah). Und nun haben die Leser und Leserinnen die Gelegenheit, die Vorväter Abraham (Ibrahsime) und Joseph (Yusuf) kennenzulernen. Dem Text der dunganischen Übersetzung in dieser Serie ist jeweils auf der gegenüberliegenden Seite die russische Version beigegeben. Ausserdem zieren wunderbare Illustrationen der Künstlerin Chalida Schimova die Ausgabe.

13 февраля 2019

Das Institut für Bibelübersetzung IBT hat dem nur noch kleinen Kreis von Tschuktschisch Sprechenden ein wunderschönes Geschenk bereitet: Für sie wurde ein Zeichentrickfilm produziert, der die Geschichte des Propheten Jonah erzählt. Der Film wurde nach dem alttestamentlichen Buch Jonah konzipiert, das das IBT 2018 auf Tschuktschisch publiziert hat.

Das Buch Jonah erzählt die Geschichte des Propheten, der sich aus allen Kräften seiner Berufung widersetzte. “Die Geschichte des Propheten Jonah ist einerseits die Geschichte über das Werden des Propheten, der lernt den göttlichen Willen anzunehmen, und andererseits erzählt sie uns über die Barmherzigkeit Gottes den Menschen gegenüber. Dazu kommt, dass die Geschichte recht einfach ist und durch ihre Einfachheit die Herzen der Menschen berührt”, sagt Maria Schemanova, die Produzentin des Streifens.

30. November 2018

Die neue akademische Ausgabe des Instituts für Bibelübersetzung IBT mit dem Vermerk des Instituts für Sprachwissenschaft der Akademie der Wissenschaften erschien in einer der Sprachen der Vielvölkerregion Dagestan. Mit dieser Ausgabe schloss das IBT den über 40-jährigen Übersetzungsprozess am Neuen Testament in lesgischer Sprache ab. An den Vorarbeiten dieser Übersetzung beteiligten sich in verschiedenen Etappen talentierte lesgische Dichter und Schriftsteller, erfahrene Theologen und Bibelwissenschafter, hochklassige Spezialisten für die lesgische Sprache, wie etwa Dr. Bukar Bekirovitsch Talibov, Dr. Michail Jegorovitsch Aleksejev, Dr. Marianna Beerle-Moor u.a.