Rundbrief, Winter 2017-2018

Was braucht es, um ein Bibelübersetzer zu werden? Bei einer sehr kleinen ethnischen Gruppe mit einer vom Aussterben bedrohten Sprache genügt es manchmal, dass jemand seine Muttersprache gut kennt, auch wenn es bloss die gesprochene Form ist. Bei grösseren Sprachgruppen mit einer gut entwickelten Schriftsprache sind die IBT-Übersetzer meistens Fachleute auf dem Gebiet der Sprachwissenschaft oder der Literatur. Das ist die Situation im darginischen Projekt des IBT. Gegenwärtig besteht dieses Team aus zwei Übersetzern und einem Anwärter, einem dritten möglichen Übersetzer. Alle sind sie Spezialisten ihrer Sprache. Aber berufliches Interesse an der Sprache allein führt jemanden mit einer anderen religiösen Tradition noch nicht in ein Bibelübersetzungsprojekt. Was motiviert sie dann, diesen Pfad einzuschlagen?

24. Oktober 2018

Nachdem im letzten Jahr das Buch der Sprüche in der kabardinisch-tscherkessischen Sprache publiziert wurde, legt das Institut für Bibelübersetzung IBT nun zwei weitere Übersetzungen alttestamentlicher Bücher in dieser Sprache vor, nämlich das Buch Daniel und das Buch Ruth in einem Band.

Das Kabardino-Tscherkessische ist eine Sprache des Nordkaukasus (im Süden der Russischen Föderation) und wird von mehr als einer halben Million Menschen gesprochen, die sich als Kabardinen (in der Kabardino-Balkarischen Republik) bzw. Tscherkessen (in der Karatschai-Tscherkessischen Republik) bezeichnen. Das Neue Testament wurde schon 1993 erstmals herausgebracht und danach mehrmals überarbeitet, zuletzt 2017. Auch das Buch Ruth wurde schon früher zusammen mit dem Buch Jonas veröffentlicht (2009), es wird nun neu herausgegeben zusammen mit dem Buch Daniel, das erstmalig übersetzt wurde.

15. Oktober 2018

Das Institut für Bibelübersetzung IBT hat drei Bücher des Alten Testaments, die zur biblischen Weisheitsliteratur gehören, in die kalmückische Sprache übersetzt: Hiob, Kohelet (Prediger) und das Hohelied. Den Umschlag der Ausgabe in einem Band ziert der Titel dieser drei Bücher in kyrillischer Schrift sowie in der altkalmückischen Vertikalschrift Todo bitschig, welche die Kalmücken Russlands bis 1924 verwendeten.

Die Kalmücken sind im frühen 17. Jahrhundert von Nordwest-China in den europäischen Teil Russlands, an das Kaspische Meer, gewandert. Ihre Sprache ist nahe verwandt mit dem Mongolischen. Sie sind traditionellerweise nomadische Viehhalter. Die Kalmücken sind das westlichste Volk, das den Buddhismus als ihre angestammte Religion praktiziert. Gemäß der Volkszählung von 2010 gibt es mehr als 180.000 ethnische Kalmücken und 80.000 von diesen sprechen Kalmückisch als ihre Muttersprache.

6. September 2018

Die Liste von biblischen Übersetzungen in ewenkischer Sprache ist um einen Titel reicher geworden. Diesmal hat das Institut für Bibelübersetzung IBT das Buch über den alttestamentlichen Propheten Jona publiziert. Jona, der drei Tage und Nächte im Bauch eines Wales zubrachte und im Neuen Testament den Tod und die Auferstehung des Erlösers vorwegnimmt. Die Ausgabe ist mit sehr ansprechenden Bildern der ostsibirischen Künstlerin Irina Pawlischina farbenreich illustriert.